Baubeschreibung

1. Seilwinde


Seit ich meinen Styroschneider vorgestellt habe, sind einige Nachbauten erstellt worden.
Damit wurden auch Änderungen, Verbesserungen und Vereinfachungen vorgestellt und diskutiert.
Einer dieser Vorschläge stammt von gx_turbo und ist im RC-Network-Forum zu finden.


So sieht seine Minimallösung für die Seilwinde aus:

alternative Seilwinde
Er benutzt ein Messingröhrchen, welches durch einen Klemmring auf der Motorachse gehalten wird.
Hier auf saubere Passung achten, die Seilwinde darf nicht 'eiern'.

Als Seil dient Dyneema-Flechtschnur, die sich sehr gut wickeln läßt.
Diese Flechtschnur ist reckfest und übertreffen die Zugfestigkeit von Sahlseil!
Dyneema-Flechtschnur gibt es im Angler-Geschäft als MeterWare.
Ich selbst verwende Flechtschnur mit 0.2mm Durchmesser.
(Die Flechtschnur im Bild hat wahrscheinlich 0.7mm Durchmesser.)

Interessant ist auch der kleine Seilwindendurchmesser (hier 6mm), der eine gute Auflösung (Schritte/Millimeter) und hohe Zugkraft ergibt.
Als SeilrollenDurchmesser empfehle ich 6 bis 8mm.




Als Motoren kommen Schrittmotoren infrage, mit einer Stromaufnahme von 0,5A (oder höher) an 12V.
12V ist ganz praktisch, weil dann ein preiswertes PC-Netzteil verwendet werden kann.
(Der Motorstrom kann meist von der Steuerelektronik begrenzt werden.)
Der Motor sollte 100 ... 200 Schritte pro Umdrehung machen.


Der Wickelsinn der Seilrollen und die Drehrichtung der Motoren müssen in Einklang mit der Software stehen und können mit dem Motor-Test-Programm ermittelt werden. Gegebenenfalls muß eine Motorwicklung umgepolt werden, um eine Drehrichtungsumkehr zu erreichen.






Stand     28.01.2010


<   voriges Kapitel

nächstes Kapitel  >

<<  zurück zur Startseite

hier geht's zum ursprünglichen Text