8. Das eigentliche Schneideprogramm   'Plot_Cut__7.exe'

8.1. Programmbeschreibung


Wir bringen das Schneide-Programm einfach mal am PC zur Ausführung und ich erläutere dabei, was im Hintergrund abläuft  (
Die Schneidemaschine sollte fürs erste noch nicht angeschlossen sein, damit warten wir bis zum Kapitel 'Inbetriebnahme'):

Also, ZIP-Datei Programme.zip downloaden und die enthaltenen Dateien in ein Verzeichnis deiner Wahl kopieren.

Es sind u.a. folgende Dateien enthalten:

Im EXPLORER bringen wir anschließend das Programm 'Plot_Cut__7.exe'  mit Doppelklick zur Ausführung/starten.
Darauf wird der folgende Bildschirm-Inhalt angeboten:

  
BildInhalt





Wir klicken jetzt einfach den Button rechts oben an:
  Plot-button
und sofort baut sich ein Achsensystem mit einem Raster auf, in das auch schon der Schneideweg geplottet wird.
Die erscheinenden Messages quittieren wir mit der Enter-Taste oder der Maus und schon wird das Flächenprofil geplottet.
Zuerst rot, für die linke Führungs-Ebene, anschließend grün, für die rechte Führungs-Ebene. 




Profil-Plot

Das was wir hier sehen ist quasi eine Simulation des Schneidevorganges.
Die soll uns bei der Erstellung der Schneidedaten helfen und Fehler schon im Vorfeld aufzeigen.










Weiter geht's mit dem Button    Button Schneidedaten erstellen  :
hier sehen wir am Bildschirm nichts, aber wie schon die Beschriftung verrät, werden jetzt die Schneidedaten erstellt, mit denen die einzelnen Motoren angesteuert werden.

Wer will, kann mit einem Editor in die neu geschaffene Datei  'NORA_Flügel_04_mitte.CUT'  hineinschauen, da liegen die einzelnen Schritte für die Motoren vor:  U für up,  D für down.




Bleibt noch der dritte Button,  Button Schneidevorgang :
Auch hier tut sich am Bildschirm nichts, aber an der Parallelschnittstelle werden jetzt die Daten zu unserer Schneidemaschine geschickt. Wäre die Maschine angeschlossen, würde sich der Schneidebügel langsam durch den Raum bewegen.
Ich sage hier absichtlich 'wäre' angeschlossen, denn für den eigentlichn Schneidevorgang sind noch einige Voraussetzungen zu erfüllen, die im folgenden Kapitel 'Inbetriebnahme' angesprochen werden.




8.2. Programmablauf und Beschreibung zugehöriger Dateien
Hier möchte ich noch etwas genauer auf den Programmablauf eingehen:

Im linken Bildschirmbereich haben wir die folgenden drei Eingabefelder:  

Eingabefelder

Im oberen Feld wird der Name der Datei eingegeben, in der unsere Schneidedaten liegen, hier  
'NORA_Flügel_04_mitte.neu'.
Darunter sind zwei Felder, die den Plotbereich vorgeben, der am Bildschirm dargestellt werden soll.
Dargestellt wird der Schneideweg, einmal für die Ost-Seite (rot). Unterbrochen durch Messages, wie später auch im Schneidebetrieb. Anschließend wird die West-Seite dargestellt, ohne diese Pausen.

Die Daten für den Schneideweg stammen aus der im Eingabefeld genannten Datei, 
'NORA_Flügel_04_mitte.neu' .
Alle Dateien mit Schneidedaten tragen bei mir die Extension   '.neu'   und sind wie folgt strukturiert, bzw. formatiert:






Im folgenden Bild ist die Datenstruktur einer Schneidedatei dargestellt:
Die Daten beschreiben den Weg des Schneidebügels vom Absetzpunkt zum Punkt 0/100.
Hier bleibt der Bügel stehen (*P* entspricht Pause), um anschließend wieder zum Absetzpunkt zurückzukehren.

Schneideprogramm






Die Zeilen 1 bis 49  werden vom Programm überlesen, hier können Notizen gemacht werden. 

Ab Zeile 50 folgen die eigentlichen Schneidedaten.
Die gezeigte Formatierung muß unbedingt eingehalten werden! Also immer eine Musterdatei verwenden.





Jede Zeile trägt:
vier Koordinatenangaben, diese sind im Bild markiert und soweit selbsterklärend.
- Steuerkennzeichen:
   *A* --> 'Anreise' vom Absetzpunkt bis zum Startpunkt 
(hohe Geschwindigkeit möglich)
   *S* --> 'Stop' hier bleibt der Schneidebügel stehen, der Schneidestrom muß eingeschaltet werden
   *P* --> 'Pause' der Schneidebügel bleibt stehen, z.B. um den Styroblock einrichten zu können
   G1* --> Arbeitsbereich,
hier erfolgt der Schnitt (niedrige Geschwindigkeit für den Schnitt)
   *E* --> 'Stop', hier wird der Schneidestrom ausgeschaltet.
   *C* --> 'Rückreise' zum Absetzpunkt (hohe Geschwindigkeit möglich)
- Pausenzeit / Schneidegeschwindigkeit:  *)
   Die Zahl beschreibt die Pausen im Millisekundenbereich, nach jedem Motorschritt
   0001   ist folglich die höchst mögliche Geschwindigkeit
   0001 bis 0005   Geschwindigkeitsbereich für Anreise
   0020 bis 0025  
Geschwindigkeitsbereich beim Schneiden
                   die richtige Schneidegeschwindigkeit muß experimentell ermittelt werden
- Kommentar:
   Der Kommentar beschreibt den jeweiligen Koordinatenpunkt,
   er dient dazu, sich in der Datei besser orientieren zu können.
   Im Fall von *P* wird der Kommentar als Meldung ausgegeben



Ab Zeile 50 darf die Datei keine Leerzeilen aufweisen!





Anmerkung:
Die in der Datei   *.neu   genannten Schneide-Koordinaten werden vom Programm in Seillängen umgerechnet. Dazu sind die 'Geometriedaten' nötig, die im vorigen Kapitel angesprochen wurden.
Die Anzahl der Motor-Schritte, die nötig ist, um die entsprechenden Längenänderungen an den Führungsseilen herbeizuführen, wird in einer eigenen Datei   *.cut   abgelegt.



*)  Ich habe mal einige Verfahrgeschwindigkeiten gemessen:
0001         50 mm/s
0002         28 mm/s
0005         14 mm/s
0010          7 mm/s
0015          5 mm/s
0020          3.7 mm/s
0025          2.4 mm/s









    
Stand     07.05.2010






nächstes Kapitel  >
<  vorheriges Kapitel




<<  zurück zur Startseite